Spanisches Dessert: Crema Catalana oder doch Natilla?

von Christina
Spanisches Dessert Rezept

Der spanische Dessertklassiker – Ein Pudding, eine Creme samtig weich am Gaumen mit knusprigem Topping. Was könnte es sein?

Für die Katalanen ist es natürlich die Crema Catalana mit knusprigem Karamell obendrauf. Ob es für die Restspanier die Natilla, der cremige Pudding mit Keks ist? kann ich noch nicht beantworten.

Mein Gefühl, und ich möchte dabei keine/n Spanier/in und keine/n Katalanen/in auf die Zehen treten, sagt mir, dass sich die Creme oder der Pudding in der Zubereitung sehr sehr ähnelt. Für die beiden spanischen Desserts wird aus Milch, Zucker, Dotter und Gewürzen ein Pudding gekocht. Nur die Garnitur fällt etwas unterschiedlich aus:

Natilla

Für die Natilla braucht man klassischerweise dann noch die spanischen Maria Kekse, die runden Galletas Maria. Diese werden auf den fertigen Pudding gelegt. Zu Beginn noch knusprig, werden sie bis zum Genuss ganz zart und weich. Vor dem Servieren gibt es dann noch eine Prise Zimt obendrauf.

Crema Catalana

Für die Crema Catalana ist es ein wenig aufwendiger. Diese wird kurz vor dem Servieren mit Zucker bestreut und im Ofen oder mit einem Küchen Bunsenbrenner karamellisiert. Dieses knackige, knusprige Karamell. Mhmmm…

Da, wie schon bei den Churros erwähnt, ein größeres spanisches Essen bevorstand und ich zu Gast war und keinen handlichen Bunsenbrenner mein Eigen nennen kann, entschied ich mich für die „einfachere Variante“ mit dem Keks. Ein Problem tauchte aber auch hier auf. Ich konnte die Galletas Maria bei uns in Österreich leider nicht finden, so dass es die runden Schweizer Kägi Toggenburger Kekse wurden. Man möge mir Verzeihen! 😉

Nun kommt aber das einfache & schnelle Rezept für die Natillas oder war es nun doch Crema Catalana…

Spanisches Dessert Rezept

Spanisches Dessert: Crema Catalana oder doch Natilla?

Drucken
Portionen: 8-10
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat
Bewertung: 4.7/5
( 7 abgestimmt )

Zutaten

  • 1 L Milch
  • Schale einer Biozitrone
  • 1 Zimtstange
  • 6-7 Dotter (je nach Größe)
  • 25 g Maisstärke
  • 120 - 140g Zucker
  • 8-10 runde Butterkekse
  • Zimtpulver
  • evt. Orangenschale & Vanille
    oder Vanille statt Zimt

Zubereitung

  • Biozitrone waschen und mit einem Sparschäler nur das gelbe der Schale schälen.
  • Milch mit Zitronenschalen und Zimtstange im Topf auf 100° erwärmen.
  • Beginnt die Milch zu schäumen beziehungsweise sanft blubbern, den Topf vom Herd ziehen.
  • Zimtstange & Zitronenschalen mit einem Sieb herausfischen.
  • In einer Schüssel Dotter, Stärke und Zucker mit einem Schneebesen verrühren.
  • Unter Rühren langsam in die warme Milch gießen.
  • Zurück auf den Herd stellen. Immer weiterrühren und bei schwacher Hitze etwa zwei Minuten kochen, bis der Pudding andickt. Wenn der Schneebesen in der Creme Ringe zieht/ Rillen hinterlässt, ist der Pudding fertig.
  • Den Pudding rasch in Förmchen gießen und mit einem Keks belegen.
  • Für mehrere Stunden auskühlen lassen. Wird die Creme am Vorabend zubereitet, dann in den Kühlschrank stellen.
  • Vor dem Servieren mit Zimt bestreuen.

Die Natillas lassen sich sehr gut am Vortag vorbereiten.  Zudem halten sie sich auch mehrere Tage, sollte etwas übrig bleiben. Dies kommt bei uns für gewöhnlich nicht vor. 😉

Notizen

Für die Crema Catalana bereitest du den Pudding gleich zu. Nur lässt du die Creme ohne Keks abkühlen und machst stattdessen direkt vor dem Servieren ein knuspriges Karamell obendrauf.

Traditionellerweise werden die spanischen Puddings in Tonschalen serviert. Wer jedoch schon mal die GÜ – Desserts aus dem Kühlregal probiert hat 🤫, hebt am Besten die Glasschalen auf! Sie eignen sich perfekt für eine kleines feines Dessert. Die Rezeptmasse füllt genau 10 dieser GÜ-Schalen.

Ich wünsche Gutes Gelingen!

Liebe Grüße und bis Bald!
Christina

Diese Themen könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar